header
headerPhone

Nuklearmedizin

Nuklearmedizin

Doppelkopf-KameraIn der nuklearmedizinischen Untersuchung geht es um das Sichtbarmachen von Stoffwechselvorgängen. Dazu werden dem Patienten organspezifische Substanzen, sogenannte Radiopharmaka, meistens über die Vene verabreicht und damit in den Stoffwechsel eingeschleust. Bereits sehr geringe Mengen reichern sich im Gewebe oder in dem Organ an, das untersucht werden soll. Dieses sendet daraufhin eine leichte Gammastrahlung aus, die von einer exakt und schnell arbeitenden Gammakamera aufgezeichnet und mittels Computer in zweidimensionale Bilder (Szintigramme, Funktionskurven) umgewandelt wird. Zusätzlich können mit einer speziellen Untersuchung (SPECT) Querschnittsbilder erzeugt werden, die eine Betrachtung des untersuchten Organs in drei verschiedenen Ebenen ermöglicht. Vornehmlich wird allerdings der zeitliche Ablauf von Stoffwechsel-Prozessen sichtbar gemacht.

Da verschiedene Stoffwechselvorgänge in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen, kann die Zeit zwischen dem Verabreichen eines Präparates und der Untersuchung stark variieren. In Abhängigkeit von der Untersuchung kann somit die Wartezeit einige wenige Minuten oder sogar mehrere Stunden dauern. Manche Untersuchungen werden auch an aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt.

Die Messergebnisse liefern dem Haus- oder Facharzt wichtige Hinweise auf etwaige Funktionsstörungen. Eine nuklearmedizinischen Untersuchung ist weder schmerzhaft noch gefährlich. Die Strahlenbelastung ist gering, da das verabreichte Radiopharmakon bereits nach kurzer Zeit zerfällt bzw. rasch ausgeschieden wird. Sie erhöht sich auch nicht durch zusätzliche Aufnahmen.

Die Radiologie Oberland bietet folgende nuklearmedizinische Verfahren und Therapien an:

  • Schilddrüsenszintigraphie
  • Knochenszintigraphie (Skelettszintigraphie)
  • Lungenperfusionsszintigraphie
  • Nebenschilddrüsenszintigraphie
  • DAT-Gehirn-Scan (zur Differenzierung des M. Parkinson)
  • Erythrozythen-Szintigraphie (Blutungsquellensuche)
  • Radiosynoviorthese (RSO) zur Behandlung schmerzhafter Gelenke

Was erwartet mich vor, bei und nach der nuklearmedizinischen Untersuchung...

Wir haben im Folgenden die für Ihre Untersuchung wichtigen Abläufe zusammengestellt.

Für jede Untersuchung (Szintigraphie) wird eine radioaktive Substanz benötigt, die einerseits selbst zerfällt, aber auch innerhalb weniger Minuten bis Stunden vom Körper wieder ausgeschieden wird. Die durchzuführenden Aufnahmen sind mit keiner zusätzlichen Strahlenbelastung verbunden, da die vom Körper des Patienten ausgehenden Strahlen durch die Apparatur nur aufgenommen und verarbeitet werden.

Die Details zu den verschiedenen Untersuchungen folgen:

Schilddrüse

Der Patient muss nicht nüchtern sein.
Bestimmte Schilddrüsenmedikamente müssen 4 Wochen vor der Untersuchung abgesetzt werden.
Untersuchungen mit jodhaltigem Kontrastmittel müssen 3 - 6 Monate zurück liegen.

  • Verabreichung einer gering radioaktiven Substanz in eine Vene.
  • 20 Minuten später wird eine Aufnahme in Rückenlage angefertigt.
  • Die Aufnahmedauer beträgt 7 Minuten.
  • Nach Auswertung der Untersuchung erfolgt ein Abschlussgespräch mit einem Nuklearmediziner.

Skelett

Gesamtdauer: ca. 3-4 Std.

  • An der Rezeption Anmeldung und Eingabe der Patientendaten: ca. 10 Min.
  • Patient muss nicht nüchtern sein.
  • 1 l zum Trinken mitbringen.
  • Verabreichung einer gering radioaktiven Substanz in eine Vene.

Je nach Erkrankung:

entweder:

  • es werden sofort Aufnahmen angefertigt, Dauer: ca. 30 Min.
  • Während der folgenden Wartezeit von ca. 1,5 Std. kann der Patient die Abteilung verlassen oder vor Ort bleiben.
  • Danach erfolgt die Anfertigung weiterer Aufnahmen, Dauer: ca. 30 Min.

oder:

  • nach der Spritze beginnt eine ca. 2-stündige Wartezeit in der Abteilung oder außerhalb.
  • Danach Anfertigung der Aufnahmen, Dauer: ca. 30 Min.

In beiden Fällen führt ein Nuklearmediziner nach Auswertung der Untersuchung das Abschlussgespräch durch.

Lunge

  • Gesamtdauer: ca. 1 Std.
  • An der Rezeption Anmeldung und Eingabe der Patientendaten: ca. 10 Min.
  • Patient muss nicht nüchtern sein. 
  • Zunächst ist eine Röntgenaufnahme der Lunge durchzuführen oder kann mitgebracht werden.
    Eine Eiweißallergie muss ausgeschlossen sein, da der Verbund des Präparates mit der radioaktiven Substanz Eiweißpartikel enthält.
  • Verabreichung der Substanz über eine Vene.
  • Anfertigung von Aufnahmen in Rückenlage, wobei die Arme nach oben über dem Kopf zusammen genommen werden müssen. Dauer: 2 x 15 Min.
  • Nach Untersuchungsauswertung erfolgt ein Gespräch mit einem Nuklearmediziner.

Nebenschilddrüse

  • Gesamtdauer: ca. 4 Std.
  • An der Rezeption Anmeldung und Eingabe der Patientendaten: ca. 10 Min.
  • Patient muss nicht nüchtern sein.
  • Verabreichung einer gering radioaktiven Substanz in eine Vene.
  • Nach 10min. werden ca. 15 Min. lang Aufnahmen angefertigt.
  • Weitere Aufnahmen erfolgen nach 1 Std., 2 Std. und evtl. nach 4 Std.
  • Während der Wartezeit kann der Patient die Abteilung verlassen oder vor Ort bleiben.
  • Nach der Untersuchungsauswertung (ca. 20 Min.) führt ein Nuklearmediziner das Abschlussgespräch durch.

Gehirn

  • Gesamtdauer: ca. 5 Std.
  • Patient muss nicht nüchtern sein, sollte jedoch am Untersuchungstag auf Kaffee oder schwarzen Tee o.ä. verzichten
  • 30 Min. vor der Injektion des gering radioaktiven Mittels (J-123) in eine Vene Einnahme von 60 Tropfen Irenat zur Schilddrüsenblockade.
  • 3 Std. nach der Injektion wird eine Aufnahme in Rückenlage angefertigt (Dauer ca. 45 Min.).
  • Während der Wartezeit kann der Patient die Abteilung verlassen oder vor Ort bleiben.
  • Die schriftliche Befundmitteilung erfolgt innerhalb von 24 Stunden an den zuweisenden Arzt. Aufgrund der umfangreichen Auswertung ist eine sofortige Ergebnismitteilung leider nicht möglich.

Gelenktherapie

Als Vorbereitung ist die Durchführung eines Skelettzintigramms erforderlich.
Aufklärungsgespräch durch einen Nuklearmediziner.
Die radioaktive Substanz muss gesondert bestellt werden. Lieferzeit bis zu 1 Woche.

  • Gesamtdauer: ca. 60 Min.
  • An der Rezeption Anmeldung und Eingabe der Patientendaten: ca. 10 Min.
  • Durchführung: Einbringen der Substanz in das entsprechende Gelenk unter sterilen Bedingungen durch den Nuklearmediziner, ca. 30 Min.
  • Bei manchen Gelenken werden 2 Aufnahmen angefertigt, ca. 10 Min.
  • Sofort nach der Behandlung wird eine Antithrombosespritze verabreicht.
  • Der Patient bekommt 2 weitere Antithrombosespritzen mit nach Hause und muss sich diese einmal täglich selbst spritzen.
  • Das Gelenk wird nach der Behandlung verbunden und darf 2 – 3 Tage nicht belastet werden.
 
 

iso-web

Wir sind Mitglied in folgenden Ärztenetzen:

aeovrnzrioatrium